Stimmenfang! Die Statements zum bisherigen Saisonverlauf von Sören Lambrecht und Carsten Graßhoff

DSC00851

Der Burger VC 99 hat inzwischen 11 Spieltage absolviert und darf sich nun etwas von den letzten Spielen erholen. Nach insgesamt 8 Siegen und 3 Niederlagen stehen die Burger aktuell auf Tabellenplatz 4. Wie zufrieden Sören Lambrecht und Carsten Graßhoff mit dem bisherigen Saisonverlauf sind und wie ihr persönlichen Saisonziele aussehen, haben sie im Interview mit Bianka Müller verraten.

 

 

Wie schätzt ihr den bisherigen Saisonverlauf ein?

 

 

Sören Lambrecht

Mit dem bisherigen Saisonverlauf können wir schon einigermaßen zufrieden sein, da wir die Spiele, die wir gewinnen mussten, auch gewonnen haben. Zu Beginn der Saison hatten wir uns aufgrund des Weggangs von Georg Blum darauf eingestellt, dass wir uns wahrscheinlich auf einem Platz im Mittelfeld wiederfinden werden. Dementsprechend hat es mich positiv überrascht, dass wir wirklich gegen die anderen 3 Topteams (MTV Wittenberg I, SV Fortuna Ballenstedt, WSG Reform) mithalten konnten. Ärgerlich, dass wir uns in diesen Duellen nicht belohnt haben. Ich muss aber auch anmerken, dass wir bei allen drei Topmannschaften auswärts gefordert waren. In der Rückrunde kommen sie in unsere Sporthölle. Da setzen wir natürlich vieles auf unseren 7. Mann und unsere Heimstärke. Gerade am 03.02.2019 wollen wir der WSG Reform Magdeburg einen schönen Hexentanz bereiten. Gruß an Sektion 72, ihr seid herzlich eingeladen. Ob ich dann aktiv ins Spielgeschehen eingreifen kann, ist aufgrund meiner momentanen gesundheitlichen Probleme zum heutigen Zeitpunkt noch nicht klar.

 

 

Carsten Graßhoff

Ich sehe den bisherigen Saisonverlauf mit zwei verschiedenen Gesichtern. Nach Georg Blums Weggang und der unerwarteten Verletzung von Sören Lambrecht hatte ich mit einem Leistungsabfall gerechnet. Da dieser Leistungsabfall zum Glück nicht eingetreten ist, bin ich im Nachhinein nicht ganz so glücklich mit dem bisherigen Verlauf. Gegen WSG Reform haben wir eine Topleistung gezeigt, doch schon dort haben wir keinen Punkt holen können, weil uns scheinbar ein bisschen Glück gefehlt hat oder wir uns einfach etwas zu ungeschickt angestellt haben. In den Spielen gegen SV Fortuna Ballenstedt und MTV Wittenberg I waren wir ebenfalls so auf Augenhöhe, dass wir hätten punkten müssen, auch wenn wir 3:2 verloren hätten. Zusammenfassend kann man grundsätzlich zufrieden sein, da wir die Spiele, die wir gewinnen mussten, gewonnen haben. Bei den Spielen gegen WSG Reform, SV Fortuna Ballenstedt und MTV Wittenberg I war uns im Vorfeld bewusst, dass es sehr schwer wird, trotzdem konnten wir mit diesen Teams mithalten, haben uns allerdings nicht belohnen können. Das ärgert mich rückwirkend schon.

 

 

 

Wie sieht euer persönliches Saisonziel aus?

 

 

Sören Lambrecht

Ich persönlich wünsche mir, dass wir am letzten Spieltag noch immer die Chance haben, um eine Medaille zu kämpfen. Dazu müssen wir es aber schaffen wenigstens gegen WSG Reform oder SV Fortuna Ballenstedt in unserer eigenen Halle zu gewinnen. Besser wäre natürlich, wenn wir beide Duelle für uns entscheiden.

 

 

Carsten Graßhoff

Zum einen müssen wir die Spiele gegen die MTV Wittenberg II, MLV Einheit, Altmark Volleys und USV Halle II gewinnen, zumal wir gegen diese Mannschaft bereits in der Hinrunde gewonnen haben. Da wir die Rückrundenspiele gegen WSG Reform und SV Fortuna Ballenstedt in unserer Sporthölle haben, ist mein persönliches Ziel, diese Spiele für uns zu entscheiden. Sicher muss man am Ende abwarten, was der Abschlussspieltag dann bringt, aber wenn wir MTV Wittenberg I schlagen müssen, um Staffelsieger zu werden, dann ist es so. Sicher sind die Ambitionen hoch und WSG Reform ist punktemäßig wahrscheinlich schon zu weit weg, aber mein Ziel ist es immer noch Erster zu werden.

 

c/o Bianka Müller

1.Herren, Allgemein,16.12.2018

gruppe block