Ausnahmezustand in der Sporthölle Burg Süd

Am Sonntag, den 03.02.2019, herrschte in der Sporthölle Burg Süd eine Art Ausnahmezustand, denn circa 300 Zuschauer wollten sich den Jubiläumskracher anlässlich des 20. Geburtstags des Burger VC 99 gegen die WSG Reform Magdeburg nicht entgehen lassen. Dabei konnten die Burger als Team überzeugen und die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Doch die Magdeburger gaben nicht auf, änderten ihre Taktik und so gingen die Sätze 3 und 4 an die WSG Reform. Im 5. Satz mobilisierten die Burger nochmal alle Kräfte und warfen alles in die Waagschale. Der Matchplan ging auf und so feierten die Burger mit ihrem Fans einen 3:2 Heimsieg.

 

 

 

Die Ergebnisse:

 

 

Satz 1: 27:25

Satz 2: 25:17

Satz 3: 15:25

Satz 4: 22:25

Satz 5: 15:12

 

 

 

Hier die Stimmen zum Spiel:

 

 

 

Gunnar Griep (WSG Reform Magdeburg)

 

 

zur Stimmung:

Die Stimmung war einfach nur genial. Damit hatte ich im Vorfeld schon gerechnet. Viermal verpasste ich meine Chance vor dieser großartigen Kulisse zu spielen, doch nun konnte ich erstmals dabei sein. Auch wenn die Ballenstedter Fans nicht für uns getrommelten, haben sie super Stimmung gemacht. Bei solch einer Atmosphäre macht es natürlich richtig Spaß Volleyball zu spielen.

 

 

zum Spiel:

Die Annahme war auf beiden Seiten relativ schwankend. Auf beiden Seiten war die Annahme nicht so stabil, so dass der Burger VC 99 oder wir teilweise viele große Punktserien hintereinander machen konnten. Die Burger Außenangreifer haben viele Punkte geholt. Alexander Behr war heute überragend. Wir haben es trotz unseres guten Aufschlagdrucks und der wackeligen Annahme auf Seiten der Burger nicht geschafft einen sauberen Block zu stellen. Ich denke genau das war das Problem warum wir heute 3:2 verloren haben.

 

 

 

Sören Lambrecht (Burger VC 99)

 

 

zur Stimmung:

Die Stimmung war genial, großer Dank an unsere Fans und an die Sektion 72. Das hat uns sehr geholfen. Wir hatten heute eine super Kulisse, da kann ich nur meinen Hut ziehen.

 

 

zum Spiel:

Wir haben in den ersten beiden Sätzen unseren Matchplan super umsetzen können. Mit unserem guten Aufschlagdruck haben wir die WSG Reform Magdeburg vor unbequeme Aufgaben gestellt, wo sie selten eine Lösung für hatten. Zum Ende des ersten Satzes gaben die Magdeburger eine deutliche Führung ab, weil wir an jedem Ball dran waren und das hat die gegnerischen Angreifer zur Verzweiflung gebracht. Im dritten und vierten Satz konzentrierte sich WSG Reform Magdeburg mit einem geschlossenen Doppelblock mehr auf die Außenangreifer. Wir haben zu lange gebraucht, um auf die geänderten Gegebenheiten zu reagieren und unser Spiel anzupassen. Im 5. Satz haben wir noch einmal alles in die Waagschale geworfen und auch etwas umgestellt. Dadurch konnte Alexander Behr mit diagonalen Angriffsschlägen fast immer punkten. Ich denke, wir haben im 1,2 und 5 Satz am obersten Limit gespielt, da wir immer einige angeschlagene Spieler haben. Es ist genial, dass es so fantastisch gelaufen ist.

 

 

 

Patrick Baldeweg (Burger VC 99)

Ein riesen Kompliment an unsere Fans, denn die Stimmung und Atmosphäre war mega geil. Ich denke, wir haben kämpferisch zu alter Stärke wiedergefunden. Es stand eine geschlossene Mannschaft auf dem Feld. In den ersten beiden Sätzen konnten wir mit Druck im Aufschlag und über Außen überzeugen, was gegen die Altmark Volleys noch nicht ganz so gut funktionierte. Ich glaube es war zu spüren, dass jeder heiß war. Dann brachten die Magdeburger im dritten und vierten Satz ihre größten Spieler und wir haben es verpasst mit dem Aufschlag Druck zu erzeugen. Im fünften Satz waren wir wieder voll da und haben uns mit dem Sieg belohnt.

1.Herren, Allgemein,9.02.2019

gruppe block