Erste Heimniederlage in dieser Saison

Im vorletzten Heimspiel traf der Burger VC 99 auf USV Halle II, eine Mannschaft, die sich in dieser Saison durch jüngere Spieler verstärkt hat und inzwischen eingespielt ist. Bei den Burgern konnte Libero Carsten Graßhoff aufgrund eines Infekts nicht zum Einsatz kommen. Nach einem positiven Start mehrten sich die Fehler bei den Burgern und die Hallenser konnten mit jedem Punkt ihr Selbstvertrauen aufbauen und so Satz 1 für sich entscheiden. Auch wenn die Burger Mannschaft den zweiten Satz gewinnen konnte, gelang es nicht den Schwung mit in die nächsten Sätze zu nehmen. Am Ende gewannen die Hallenser mit 1:3 Sätzen.

 

 

Die Ergebnisse:

 

 

Satz 1: 21:25

Satz 2: 25:23

Satz 3: 18:25

Satz 4: 22:25

 

 

Hier die Stimmen zum Spiel

 

 

 

Heiko Bauer (USV Halle II)

Es ist ein ganz neues Gefühl seit gefühlt 15 Jahren mal wieder in Burg gewonnen zu haben. Sicher haben wir nicht mit einem Sieg gerechnet, aber wir sind auch nicht hierhergekommen, um das Spiel im Vornherein abzuschenken. Als wir in der letzten Pressekonferenz gefragt wurden, wo wir uns am Ende der Saison sehen, habe ich schon gesagt, wir kommen noch. Inzwischen sind unsere jungen Spieler integriert und wir haben uns eingespielt. Das zeigt jetzt Früchte. Unsere jungen Spieler haben heute die Hauptlast getragen. Besonders stark waren unsere Mitte und Außenangriffe. Unser Aufschlagdruck war besser und damit konnten wir die Burger zu mehr Fehlern verleiten. Aus meiner Sicht hat uns das den Sieg gebracht.

 

 

Seid ihr mit dem bisherigen Saisonverlauf aufgrund eurer anfänglichen Probleme zufrieden?

 

 

Ja, auch wenn wir Spiele noch weggegeben haben, die wir mit dem heutigen Engagement auch hätten gewinnen können. Zum Beispiel hätte die Niederlage gegen USC Magdeburg II nicht sein müssen, wenn wir motivierter gewesen wären. Mit der heutigen Einstellung wären sicher einige Punkte mehr für uns drin gewesen, wobei wir auch Spiele gewonnen haben, die nicht eingeplant waren, wie z.B. gegen WSG Reform Magdeburg etc.. Insofern ist der Saisonverlauf für uns zufriedenstellend, zumal wir diese Saison als Konsolidierungssaison ausgegeben haben. Wir haben noch zwei Spiele vor uns, eins gegen die Altmark Volleys, wo wir auch gewinnen wollen und am letzten Spieltag gegen Reform. Das Ergebnis aus dem Hinspiel ist ja bekannt.

 

 

Bleibt ihr auch in der nächsten Saison zusammen?

 

 

Ich hoffe ja. Vielleicht kommen von den Älteren wieder Spieler zurück, die diese Saison verletzungsbedingt ausgesetzt haben. Ich denke, dass wir vom Grunde her so bleiben.

 

 

Christoph Grothe (Burger VC 99)

Heute war deutlich zu sehen, dass die Hallenser mehr Aufschlagsdruck entfalten konnten, dem stimme ich zu. Wir haben den Satzbeginn verschlafen, uns zwar ran gekämpft, aber gerade nach hinten heraus viele Fehler gemacht und dadurch eben Probleme bekommen. Wir hatten heute mit unseren jüngeren Spielern begonnen, doch darin sehe ich nicht den Grund für unsere Niederlage. USV Halle II hatte heute einfach mehr Spiellust und den Willen, das haben sie auch gezeigt. Bei uns scheint im Augenblick die Luft raus zu sein.

 

 

Warum ist bei euch die Luft aktuell raus?

 

 

Was sind die Gründe? Das ist schwer zu sagen. Einige Zeit sah es so aus, dass wir vielleicht an den Medaillenplätzen klopfen könnten, jedoch hat sich nun immer mehr abgezeichnet, dass dieses Ziel nicht mehr erreichbar ist. Wahrscheinlich ist ein kleines Ziel weggebrochen. Vielleicht denkt man nur von Spiel zu Spiel und es fehlt eventuell der innere Wille. Das besprechen wir nochmal intern.

 

 

 

Florian Ogrodowzyk (Burger VC 99)

Eigentlich wollten wir das Spiel klar mit 3:0 gewinnen. Wir hatten letzte Woche gut trainiert und waren sehr euphorisch. In den ersten Satz sind wir eigentlich nicht so schlecht gestartet, führten, aber irgendwann sind wir eingebrochen. Grundproblem im heutigen Spiel war der fehlende Angriffsdruck auf Außen. Im zweiten Satz liegen wir gleich mit 0:6 hinten, haben aber den Kopf noch aus der Schlinge ziehen können und diesen Satz gewonnen. Den Schwung haben wir aber nicht mitnehmen können und lagen im dritten Satz gleich wieder mit 0:4 hinten. Darunter litt dann wieder die Motivation. Deutliche Wackler in der Annahme machten auch das Zuspiel für Moritz Räcke schwer. Das Hauptproblem lag meines Erachtens am fehlenden Angriffsdruck.

 

 

Warum schafft ihr es im Moment nicht, über das Team zu euren Stärken zu finden?

 

 

Gerade gegen Gegner, die hinter uns in der Tabelle stehen, tun wir uns sehr schwer und bekommen irgendwie kein Spiel zustande. Liegen wir zurück, lässt jeder seinen Kopf hängen. Wir schaffen es nicht, uns gegenseitig zu motivieren. Das wäre an der Stelle das Allerwichtigste. Woran das liegt, versuchen wir gerade herauszufinden. Wir wissen, dass das unser Hauptproblem ist, da immer jeder für sich allein auf dem Feld steht und mit sich hadert. Daraus resultieren noch mehr Fehler, wo man eigentlich als Team, als Mannschaft funktionieren muss. Dies müssen wir analysieren, damit unsere Spiele nicht mehr darunter leiden.

 

c/o Bianka Müller

1.Herren, Allgemein,4.03.2019

gruppe block
oben
unten