Deutliche Leistungssteigerung bleibt ohne Punktgewinn

Im letzten Heimspiel in dieser Saison gegen SV Fortuna Ballenstedt zeigte der Burger VC 99 eine deutliche Leistungssteigerung und die anwesenden Fans bekamen ein spannendes Spiel zu sehen. Getrübt wurde das Spektakel durch die Verletzung von Sebastian Behr, der sich eine Kapselverletzung am rechten Ringfinger zuzog und damit sofort ärztlich versorgt werden musste. Die Burger ließen den Kopf nicht hängen und boten weiterhin eine ansehnliche Leistung. Doch leider konnten sie sich nur mit einem Satzerfolg belohnen, denn die Punkte nahmen die Ballenstedter mit nach Hause.

 

 

 

Die Ergebnisse:

 

 

Satz 1: 22:25

Satz 2: 25:27

Satz 3: 25:12

Satz 4: 20:25

 

 

 

Hier die Stimmen zum Spiel:

 

 

 

Sven Eichmeyer (SV Fortuna Ballenstedt)

Erstmal bin ich zufrieden, dass wir 3:1 gewonnen haben und damit unsere Pflichtaufgabe erfüllten. Wir hatten die Zielstellung heute 2 Punkte zu holen, um vor Wittenberg zu bleiben. Uns war bewusst, dass es ein enges Spiel werden wird. Letzte Woche haben wir nicht geglänzt und unterlagen somit verdient bei WSG Reform Magdeburg. Die ersten beiden Sätze waren sehr knapp, beide Seiten hätten den Sieg verdient, doch das Glück war diesmal auf unserer Seite. Mitte des vierten Satzes, dachte ich, das Ding ist durch, doch dann wurde es nochmal eng für uns. Wir haben uns sehr schwergetan, aber am Ende das Spiel nochmal zu unseren Gunsten gedreht. Wir fahren zufrieden nach Hause und freuen uns, auf den letzten Spieltag. Dann erwartet uns mit MLV Einheit Magdeburg kein leichter Gegner und wir müssen nochmal mächtig nachlegen, um am Ende die Silbermedaille zu gewinnen. Hierfür sind mindestens 2 Punkte notwendig.

 

 

Was war der Grund für eure Niederlage gegen WSG Reform Magdeburg?

 

 

Unser Trainer hat vor der Begegnung gegen WSG Reform Magdeburg gesagt, dass wir dieses Spiel nur über Kampf gewinnen können und diesen auch annehmen müssen., Das haben wir in den ersten beiden Sätzen nicht geschafft. Dass WSG Reform ein Gegner auf Augenhöhe ist, hat der dritte Satz gezeigt, doch die Magdeburger hatten das Quäntchen Glück mehr gepachtet. WSG Reform Magdeburg war eben tüchtiger, das muss man ganz ehrlich anerkennen. Kommt man in den ersten beiden Sätzen nicht rein, weil man seine Leistung nicht abruft und der Kampf fehlt, hat man nur noch Einzelspieler auf dem Feld stehen, weil jeder irgendwo die Verantwortung ein bisschen wegschiebt und wenn es dann nicht harmoniert, hat man auch keinen Zugriff und dann verliert man so ein Spiel. Die Schiedsrichterentscheidungen hatten keinen Einfluss auf die Niederlage, aber es potenziert halt das Ärgernis und die fehlende eigene Leistung und dann kommen auch noch ein paar strittige Entscheidungen dazu. So gewinnt man eben kein Spiel. Wir müssen anerkennen, dass WSG Reform Magdeburg diesen Sieg mehr wollte und somit verdient gewonnen hat. Wer es nicht zu 100 Prozent will, der gewinnt auch nicht, dass ist einfach so.

 

 

 

Sören Lambrecht (Burger VC 99)

Zu den ersten zwei Sätzen kann ich Sven Eichmeyer nur Recht geben. SV Fortuna Ballenstedt hat verdient gewonnen, denn in den ersten zwei Sätzen hatten sie etwas mehr Glück als wir. Bei den Ballenstedtern sind die Bälle gerade im Block hinten auf den letzten halben Meter auf die Linie gefallen, bei uns waren sie immer mal 1 bis 2 Zentimeter neben der Linie. Der Spielplan, den wir umsetzen wollten, ist zum Großteil aufgegangen. Wir wollten mit einer großen Formation spielen, damit wir gerade im Block viele Abpraller haben. Dadurch konnten wir auch viel über die Abwehr erfolgreich sein. Im dritten Satz hat der Aufschlagdruck gepasst, wodurch die Ballenstedter Schwierigkeiten bekamen und letztendlich nicht mehr wussten, wie sie ihre Annahme gestallten sollten. Da war das Glück auch mal auf unserer Seite. Im vierten Satz zog Ballenstedt schnell davon, doch wir haben uns nochmal ran gekämpft. Leider haben wir uns nicht belohnt, da wir dann zu viele einfache Fehler machten. Nichtsdestotrotz war es eine extreme Steigerung gegenüber letzter Woche. Unsere Fans haben ein schönes Spiel gesehen, mit vielen Abwehr- und Netzaktionen.

 

 

Zur Verletzung von Sebastian Behr:

 

 

Leider hatte sich Sebastian Behr im ersten Satz verletzt. Vor ein paar Wochen hätte uns das sicher das Genick gebrochen, da wir wahrscheinlich spielerisch weggesackt wären. Heute waren alle trotzdem super motiviert. Patrick Baldeweg hat ein super Spiel gemacht und die Mannschaft ist mit dem Kopf weiter oben geblieben. Daher können wir schon zufrieden sein, mit dem Ergebnis aber eben nicht.

 

c/o Bianka Müller

1.Herren, Allgemein,11.03.2019

gruppe block
oben
unten