Am Ende reichte es nur für Platz 5

Gestern bestritt der Burger VC 99 das letzte Saisonspiel gegen MTV Wittenberg I. Sowohl für den Gegner als auch für die Burger ging es um einiges, denn der Sieger hatte die Chance auf den nächsthöheren Tabellenplatz. Den ersten Satz konnte der Burger VC 99 für sich entscheiden. Mitte des zweiten Satzes bekam die Burger Mannschaft arge Probleme, so dass die Wittenberger ins Rollen kamen und das Spiel zu ihren Gunsten drehten. Auch im dritten Satz ist es den Burgern nicht gelungen den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, denn der erste Punktgewinn gelang ihnen erst, als die Wittenberger bereits 11 Punkte auf der Habenseite hatten. Der vierte Satz begann ausgeglichen, doch MTV Wittenberg konnte auch diesen am Ende souverän für sich entscheiden.

 

 

Die Ergebnisse:

 

 

Satz 1: 25:22

Satz 2: 13:25

Satz 3:   9:25

Satz 4: 19:25

 

 

 

Hier die Stimmen zum Spiel:

 

 

Steffen Fleischer (MTV Wittenberg I)

Wir haben unsere Wunschplatzierung genau wie ihr nicht erreicht. Am Ende sind wir 3. und ihr 5. geworden. Das Spiel war teilweise ziemlich ausgeglichen. Gerade im ersten Satz war der Burger VC 99 richtig stark, da wir sehr statisch agiert haben. Ende des zweiten Satzes sind wir erst richtig in die Partie reingekommen und dann lief alles zu unseren Gunsten. Im dritten Satz gelang euch gar nichts und uns gelang fast alles, dass ist manchmal so. Das sind sich dann auch diese Momente, wo man am liebsten nochmal neu anfangen möchte, was aber leider nicht geht. Im vierten Satz konntet ihr wieder sehr gut mithalten. Am Ende waren wir der glückliche Gewinner.

 

 

Am Ende habt ihr den 3. Platz erreichen können. Seid ihr zufrieden mit der Saison?

 

 

Bei uns ist es leider so, dass viele Spieler z.B. in Halle, Leipzig oder Berlin arbeiten. Daher ist die Trainingsbeteiligung nicht besonders hoch. Der Nachwuchs scheut sich zu unserem Bedauern zu uns zu kommen. Daher brauchen wir teilweise noch die älteren Spieler. Sicherlich hätten wir den zweiten Platz aus eigener Kraft schaffen können, wenn wir zuverlässiger trainieren und auf einen beständigen Kader in den Ligaspielen setzen könnten. Im Großen und Ganzen sind wir trotzdem zufrieden mit dem was wir erreicht haben.

 

 

Sören Lambrecht (Burger VC 99)

Glückwunsch an MTV Wittenberg I zum verdienten Sieg. Wir konnten das Spiel 2,5 Sätze offen gestalten und umsetzen, was wir uns vorgenommen haben, u.a. im Aufschlag Druck erzeugen. Den ersten Satz haben wir verdient gewonnen, da alles funktionierte. Einige Bälle haben wir aber in der Abwehr weggegeben. In den zweiten Satz starten wir eigentlich ganz gut und haben bis zur Mitte des Satzes ganz gut mitgehalten. Doch dann sind wir komplett eingebrochen. Zum dritten Satz möchte ich nichts sagen. Im vierten Satz haben wir einiges umgestellt, konnten uns wieder fangen und diesen bis zur Crunchtime relativ eng gestalten. Wittenberg machte dann 3 Punkte in Folge und so war es am Ende ein relativ deutliches Ergebnis. Über die gesamte Spieldauer gesehen, konnten wir nicht umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Das gelang uns nur phasenweise. Jeder muss sich selbst hinterfragen, warum er in eine Art Lethargie verfällt, wenn der Gegner Aufwind bekommt. Wir müssen diese Saison abhacken und nach vorne schauen.

 

 

 

Johannes Klose (Burger VC 99)

Der erste Satz war gut. Im zweiten Satz haben wir dann angefangen uns an Kleinigkeiten aufzuhängen. Wahrscheinlich fehlt uns momentan ein wenig die Cleverness. Damit meine ich nicht unbedingt bestimmte Spielsituationen. Wenn du mit 15:2 hinten liegst, wirst du in der Landesoberliga den Satz gedanklich abhaken. Wir müssen Ruhe reinbekommen und uns auf den nächsten Satz vorbereiten. Das gelang uns nur teilweise. Wir müssen das unbedingt analysieren, warum es uns schwerfällt einen schlechten Satz abzuhaken. Deswegen bekommt der Gegner volle Punkte für einen 3:1 Sieg. Den vierten Satz konnten wir lange offen gestalten, doch dann haben sich wieder 1, 2 Fehler reingeschlichen. Das hat dann wahrscheinlich zur Folge, dass man gedanklich wieder mehr in der Vergangenheit ist, als in der Zukunft. Das ist unser grundlegendes Problem, was wir aus unseren Köpfen bekommen müssen. Vielleicht war auch die Luft nach dieser langen Saison raus. Letztendlich ging es für uns im letzten Landesoberligaspiel gegen MTV Wittenberg I nur noch um Platz 4 oder 5. Für unsere Fans ist es natürlich nicht schön, dass wir unsere Leistung nicht abrufen. Wenn man sich keine richtige Mühe gibt, tut es dann eben auch weh, gerade wenn man 19:3 zurückliegt. Das weckt in uns auch Emotionen.

 

 

 

Helge Reis (Sektion 72 – SV Fortuna Ballenstedt)

Wir haben euch Burger wirklich gern, aber heut habt ihr das Spiel vergeigt und daher bin ich nicht zufrieden mit euch. Eigentlich war der Burger VC 99 für SV Fortuna Ballenstedt immer ein Angstgegner. Mein Eindruck ist, dass die Jungs etwas nachgelassen haben. Die Fanfreundschaft finde ich super, schließlich sind wir die einzigen beiden Mannschaften, die eine hohe Fanbase haben. Ich hoffe die Burger spielen in der nächsten Saison wieder um die Medaillenplätze.

 

c/o Bianka Müller

1.Herren, Allgemein,25.03.2019

gruppe block
oben
unten