Burger VC 99 setzt Siegesserie gegen USC Magdeburg II fort

Am 08.12.2018 bestritt der Burger VC 99 vor heimischer Kulisse sein letztes Landesoberligaspiel in diesem Jahr gegen den USC Magdeburg II. Wie im Hinspiel gewann der USC Magdeburg II den ersten Satz. Mit mehr Druck im Angriff und besseren Aufschlägen konnten die Burger das Spiel drehen und gewannen am Ende mit 3:1 Sätzen. Dadurch behält der Burger VC 99 weiterhin die reine Weste in den Duellen gegen USC Magdeburg II.

 

 

Ergebnisse:

 

 

Satz 1: 23:25

Satz 2: 25:23

Satz 3: 25:18

Satz 4: 25:16

 

 

Hier die Stimmen zum Spiel:

 

 

Parsa Rahimi Fetrati (USC Magdeburg II)

Ich finde die Atmosphäre aufgrund eurer vielen Zuschauer hier ganz gut. Auf der anderen Seite ist es bei dieser Atmosphäre auch druckvoller, weil einige Fans ziemlich laut sind. Gerade im ersten Satz sind wir ganz gut ins Spiel reingekommen, haben gut aufgeschlagen, die Blockarbeit hat funktioniert und auch die Abwehr war ganz gut. Ab dem zweiten Satz bekamen wir dann mit den guten Aufschlägen vom Burger VC 99 Probleme. Unsere Annahme war ein bisschen wackelig, was dazu führte, dass wir das Spiel am Ende leider verloren haben.

 

 

Sören Lambrecht (Burger VC 99)

Wir haben uns heute viel vorgenommen, aber leider konnten wir das nicht umsetzen. Vor allem im Aufschlag und im Angriff hatten wir Probleme. Die Annahme fand ich heute ganz gut. Volleyball ist eine Sportart, die darauf basiert, dass man den Gegner dazu zwingt, Fehler zu machen. Dies ist uns im ersten Satz überhaupt nicht gelungen. Im zweiten Satz haben wir den Aufschlag deutlich aggressiver serviert und unser Gegner bekam dadurch Schwierigkeiten in der Annahme. Dadurch konnten wir dann unseren Block besser stellen und die Abwehr hat gut funktioniert. Die Endphase des zweiten Satzes war allerdings eine Katastrophe. Wir führen mit großem Vorspruch und am Ende geht’s 25:23 aus, frei nach dem Motto ein gutes Pferd nimmt die Hürden knapp.

 

 

Carsten Graßhoff (Burger VC 99)

Im ersten Satz war die Annahme noch relativ gut vorn, aber im Angriff hatten wir zu wenig Druck. Wir haben uns zwar zum Ende hin stabilisiert, aber diesen Satz trotzdem verloren. Im zweiten Satz wurde der Angriff immer besser und stabiler, aber zum Ende wurde es aufgrund der Fehler in der Annahme nochmal so richtig eng. Dies lag vielleicht auch ein stückweit an mir. Ich hatte das Gefühl, dass der Gegner mich so im Kopf festgespielt hat, dass ich mich dann auch für den dritten Satz rausgenommen habe. Johannes Klose kam für mich ins Spiel und hat Stabilität in die Annahme gebracht. USC Magdeburg II hat im 3. Satz auch den Druck und die Schärfe rausgenommen. Dies lag wahrscheinlich daran, dass sie den 2. Satz verloren haben. Im vierten Satz habe ich dann wieder Annahme gespielt und Johannes Klose in der Abwehr. Am Ende haben wir dann das Spiel auch souveräner gestalten können. Besonders habe ich mich für Lennox Pelzer gefreut, dass er seinen ersten Aufschlag als 14-jähriger in der Oberliga hatte und das die ganze Mannschaft spielen konnte. Auch für unsere Fans habe ich mich gefreut, auch wenn es ein sehr zähes Spiel war und keine hohe Volleyballkunst. Wir haben 3:1 gewonnen und uns somit 3 Punkte gesichert, so dass es für mich ein versöhnlicher Jahresabschluss geworden ist.

 

 

Weitere Fragen:

 

 

In dieser Saison konntet ihr bisher 3 Spiele gewinnen und 7 Spiele habt ihr verloren. Wie zufrieden seid ihr mit dem bisherigen Verlauf der Saison?

 

 

Parsa Rahimi Fetrati (USC Magdeburg II)

Wir hatten uns vorgenommen, die Saison am Ende unter den ersten 5 Plätzen zu beenden. Das wird langsam eng für uns. Gerade in den beiden Spielen gegen den Burger VC 99 haben wir ganz gut gespielt und jeweils den ersten Satz gewonnen. Zum Ende hin bauen wir allerdings leistungsmäßig ab und schaffen es nicht solche Spiele für uns zu entscheiden. Gegen MTV Wittenberg II hätten wir eigentlich gewinnen müssen, aber uns fehlten an diesem Tag zu viele Schlüsselspieler, so dass Spieler auf anderen Positionen spielen mussten, wo sie nicht so leistungsstark sind. Sowas ist dann sehr schade. Im Großen und Ganzen ist noch Luft nach oben, aber unzufrieden sind wir nicht.

 

 

 

Woran liegt es, dass ihr zum Ende des Spiels leistungsmäßig nachlässt?

 

 

Parsa Rahimi Fetrati (USC Magdeburg II)

Ich denke, dass es am Mangel der Erfahrung liegt, da wir einige Spieler haben, die das erste Jahr bei uns bzw. überhaupt in der Oberliga spielen. Vielleicht liegt es auch an der Fitness, da wir im Moment nur 2 Trainingseinheiten in der Woche haben und dann auch nicht immer alle anwesend sind. Das ist natürlich sehr schade. Dadurch kennen wir uns nicht so richtig auf dem Feld, was dann im Spiel zu Problemen führt, wenn dann zum Beispiel die Annahme nicht so gut nach vorn kommt.

 

c/o Bianka Müller

gruppe block