Ziel: Mit 3 Punkten gut gelaunt zum Oktoberfest

 

Nach einem gelungenen Start des Burger VC 99 wird am Samstag um 15.00 Uhr der erste Aufsteiger MTV Wittenberg II in der Sporthölle Burg erwartet.

Die Gäste hatten bei ihrem Debüt in der Landesoberliga eine Niederlage gegen die vereinsinternen Kollegen hinnehmen müssen, konnten aber am 22.09.2018 mit dem ersten Heimsieg gegen den USV Volley II aus Halle Selbstvertrauen tanken und werden sicher mit Breiter Brust anreisen.

Trainer Christoph Grothe und Spieler Sebastian Behr schätzen für euch die Begegnung ein.

 

Christoph Grothe

Wir hatten uns vorgenommen gut in die Saison zu starten, die zwei Siege sind natürlich eine super Basis. Gegen einen Aufsteiger nimmt man sich natürlich immer viel vor. Wir wollen gewinnen, das ist ganz klar. Um ehrlich zu sein, wir wollen jedes Spiel gewinnen. Das ist Sport.

MTV Wittenberg II kenne ich nicht, daher ist mir auch nicht bekannt wer da spielt. Wir lassen uns überraschen. Die erste Mannschaft des MTV Wittenberg hatte letzte Woche gegen die Reserve gespielt und scheinbar keine Probleme. Zumindest sah es vom Papier her sehr deutlich aus. Die Favoritenrolle werden wir schwer wegschieben können, aber wir nehmen jeden Gegner ernst. Wir spielen zu Hause und mit unseren Fans im Rücken haben wir sicher gute Chancen.

 

Sebastian Behr

Wir müssen unser Spiel spielen, dass ist nicht von der Hand zu weisen. Wenn wir das schaffen, gehen wir als Sieger vom Feld. Genau das erwarte ich am Samstag, nicht weil der MTV Wittenberg II Aufsteiger ist, sondern weil die individuelle Klasse begrenzt sein wird. Gut möglich, dass wir im ersten Satz Probleme bekommen könnten. Unser Gegner wird sicher sehr viel riskieren und ordentlich Druck ausüben. Damit müssen wir dann umgehen und es schaffen unser Spiel stabil aufzuziehen. Allen ist bewusst, dass wir keinen Gegner unterschätzen dürfen. Unser Ziel ist und bleibt aus den ersten 5 Spielen möglichst viele Punkte mitzunehmen.

Nächste Woche werden alle doppelt so heiß sein, schließlich geht’s für uns nach dem Spiel zum Oktoberfest. Bisher ist es uns immer gelungen mit einem Sieg dort hinzufahren, denn die Stimmung ist einfach ausgelassener. Es möchte jeder möglichst alles geben, um dann einen schönen Abend als Extraevent mit der Mannschaft zu erleben. Das gehört dazu, wir sind Breitensportler auf höherem Niveau mit dem Ehrgeiz Spiele zu gewinnen. Es darf dabei aber nicht das Geschehen abseits des Volleyballfelds hinten runterfallen. Diese Aktivitäten tragen dazu bei, dass man als Team noch besser zusammenwächst. Dies kann uns helfen, schwerere Spiele über das Kollektiv zu gewinnen.

Unser Vorteil ist, dass die Wittenberger das erste Mal in unserer Heimstätte in Burg spielen werden. Nach unserem gelungenen Saisonauftakt wird das Interesse der Zuschauer noch höher sein. Wir sind dem Zuschauer gegenüber in der Pflicht ein paar Prozent mehr aus uns rauszuholen.

 

c/o Bianka Müller

gruppe block